<$BlogRSDUrl$>

Sonntag, August 10, 2003

Wochenende 

Seit langem habe ich heute endlich mal ausgeschlafen - bis 11 Uhr. Ich muss mich ein wenig schonen, da ich seit Freitag abend leichte Halsschmerzen habe und mich generell ein wenig schlapp fühle. Trotzdem war es ein ereignisreicher Tag, denn gestern ist mein neuer Mitbewohner gegen Mittag angekommen (sehr netter erster Eindruck); danach bin ich nach Cheng Chao Island zum Wandern rausgefahren, denn das sind die wenigen Momente, in denen man in Hong Kong so etwas wie "Allein sein" im positiven Sinne erleben kann. Das brauche ich einfach für mich und deswegen bin ich auch nicht mit den anderen Praktikanten zum Strand gefahren. Abends waren wir dann indisch Essen in unserem Stamminder (Wakas Mess) in der berüchtigten Chungking Mansion über die ja schon mal ein Film gedreht worden ist, den ich allerdings noch nicht gesehen habe, aber gerne mal sehen wuerde (Chungking Express). Danach ging's mit den anderen Praktikanten noch in einen Jazzclub mit Live-Musik; klang aber eher nach Bigband als nach ernstahaften Jazz.

Heute werde ich es auch eher gemaechlich angehen. Gegen Mittag begebe ich mich wieder nach Kowloon (Festland-Teil von Hong Kong), denn dort beginnt der Drum-Jam. Endlich mal wieder Trommel-Musik hoeren und vielleicht findet sich ja sogar eine kleine Gruppe, mit der man ab und zu spielen kann. Danach geht's zum Strand nach Shek O. Alles Gute von der anderen Seite der Welt sendet euch Antje

Freitag, August 08, 2003

Gereizt 

Heute ist ein Tag, an dem ich extrem gereizt bin. Diese ständige Lautstärke, das Gebrüll der Chinesen in ihre Handys, das ständige Angerempelt werden bei der Hitze. Hätte vielleicht auch nicht den Fehler machen dürfen, nach der Arbeit direkt nach Wan Chai zu laufen. Naja, dafür bin ich jetzt Besitzerin eines nigelnagelneuen Basketballs für nur 29 $HK- Preisvergleiche brachten enorme Unterschiede ans Licht - und hoffe, dass ich abends ab und an auf dem Hard-Cover Platz in der Nähe ein paar Koerbe werfen kann. Warum bauen die Chinesen eigentlich so schmale Bürgersteige, dass gerade ein-zwei Leute nebeneinander Platz haben, wenn die Chinesen doch selbst eine Fussgängerzone problemlos füllen könnten?

Jetzt wird erstmal entspannt und was gegessen.

Dann geht's nochmal kurz los in eine Bar, dessen Beschreibung sich im Lonely Planet sehr vielversprechend anhoert: Brecht's Circle, wenn ich danach noch Lust habe, geht's in den Curve Club (guckst Du hier)

Donnerstag, August 07, 2003

Der erste Eintrag 

Hallo liebe Leserinnen und Leser, ab heute geht also mit etwas Verspätung mein Hong Kong Tagebuch an den Start. Ich probiere es mal mit einem Weblog, da ich so öfter mal schnell und kurz etwas posten kann. Das Design heißt übrigens Herbert und das ist auch der Grund warum ich es gewählt habe :) Das soll's auch schon wieder gewesen sein, bin nämlich ziemlich müde und außerdem habe ich noch nichts gegessen. Grüße an die Daheimgebliebenen, Antje

This page is powered by Blogger. Isn't yours?